Zu Stockalpers Zeiten

Geschichte

Zu Stockalpers Zeiten

Turtmann als wichtiger Umschlagplatz

Turtmann war schon in vorchristlicher Zeit besiedelt. Die mittelalterliche Landstrasse durch das Wallis führte mitten durch das alte Dorf, und hier, unweit des Gemeindehauses, steht auch noch die Ruine des mächtigen Handelshauses von Kaspar Jodok Stockalper. Der grosse Stockalper hatte, wie geschichtlich belegt, die Absicht, in Turtmann ein Pendant zu seinem Schloss in Brig zu bauen. Das Bauvorhaben blieb aber wegen Stockalpers Flucht vor seinen politischen Gegnern in seinen Anfängen stecken. Die Ruinen dieses ambitionierten Baues sind noch heute zu sehen.

Eine grosse Bedeutung erlangte Turtmann durch den Bau der Napoleonsstrasse durch das Wallis. Turtmann wurde dadurch zur Relaisstation zwischen Siders und Visp, in deren Mitte es liegt. Es muss schon ein reger Personen und Warentransport geherrscht haben. Zeugen dafür sind die geräumigen Lokalitäten für die Postillione und die Remisen für die Postkutschen. Das 1617 erbaute Hotel Lion d`Or wurde wohl deswegen in Hotel Post umgetauft. Bis zur Eröffnung der Simplon-Bahnlinie 1878 blieb Turtmann eine bedeutende Poststation. 

Das Hotel Post liegt in der schützenswerten Dorfzone von Turtmann und wird im Inventar der Walliser Hotelbauten aufgeführt.

Ehemalige Besitzer

Seit der Erbauung des Hotels Post / Lion d’Or im Jahre 1617 durch den angesehenen Notar und mehrmaligen Zendenmeyer Anton Heimen haben sich die Besitzverhältnisse dieses stattlichen Hauses mehrmals geändert. Am Ende des 18. Jahrhunderts kam die Familie In Albon in den Besitz des Hauses. Alex In Albon (1822 – 1907) war der erste eidgenössische Posthalter in Turtmann; als Postbüro diente ein kleines Häuschen im Postgarten, welches heute nicht mehr existiert. Durch Erbgang wurde das Hotel Post gegen Ende des 19. Jahrhunderts Eigentum des Ehepaars Alex und Barbara Oggier-Meyer. Sie und ihre Nachkommen besassen das Haus bis 1990. 2006 schliesslich erwarb die Hotel Post AG die Immobilie von Elias Balzani, Architekt aus Naters.

 

"Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen - denn Zukunft kann man bauen."
Antoine de Saint-Exupéry